Die ideografische Systemmodellierung (ISM)

Mit der ideografischen Systemmodellierung können Netzwerkkarten hemmender und ressourcenorientierter Variablen erstellt werden, um innere Prozesse im beraterischen Kontext und im Rahmen der Selbstreflexion hilfreich und zielorientiert zu begleiten.

In einem ISM Prozess nach Günther Schiepek und Kollegen wird eine individuelle „Landkarte“ bezüglich eines Wunschzustandes eines Menschen entwickelt. Dabei geht es um die Visualisierung relevanter, also ressourcenfördernder und hemmender, Erlebens- und Verhaltenszustände bezogen auf die Zielformulierung und ihre Wechselwirkungen untereinander.

In diesem Workshop lernen Sie die Grundlage der Methode kennen, entwickeln in Kleingruppenarbeit eine eigene Netzwerkkarte mit Variablen und deren Vernetzung und erstellen einen persönlichen Fragenkatalog zur Unterstützung Ihres Entwicklungsprozesses. Damit stärkt und erweitert dieser Workshop zum einen ihre beraterischen Kompetenzen und gibt ihnen ein hilfreiches Instrument zur Selbstreflexion an die Hand.

Diese Veranstaltung kann als eigenständige Fortbildungseinheit besucht werden. Sie ist Bestandteil der vft-Weiterbildung Systemische Pädagogik und Beratung

Zurück